E-Learning-Manager & TMS-Tutor

Max Töllner

Universität Heidelberg

Vier Jahre an der Uni Heidelberg zeigen: mit Spaß lernt man nicht nur besser in der Bibliothek, sondern auch im Kurs.
Und dafür arbeite ich hier in der Entwicklung: für mehr Spaß beim Lernen – auch unterwegs.

Kurzvorstellung

Max studiert seit 2016 Humanmedizin. Er ist als TMS-Kursdozent Teil des MedBooster-Teams.

Interview mit Max Töllner

MB: Hallo Max, kannst Du Dich unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern kurz vorstellen?

Gerne doch. Mein Name ist Max Töllner, ich bin 19 Jahre alt und studiere Humanmedizin im 3. Semester an der Universität Heidelberg und freue mich darauf, meine zukünftigen Kommilitonen auf den TMS vorzubereiten.

MB: Seit wann bereitest Du Bewerberinnen und Bewerber auf das Medizinstudium vor?

2017 ist das erste Mal, dass ich Bewerber während eines Vorbereitungskurses auf den TMS vorbereite. Da ich erst 2016 den TMS absolviert habe, bin ich mit den aktuellsten Aufgaben vertraut und kann so bestens die entscheidenden Strategien an alle Teilnehmer weitergeben.

MB: Wieso hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Die Arbeit als Tutor hat mir schon immer viel Freude bereitet und daran möchte ich sowohl im Studium, als auch bei MedBooster anschließen. Ich freue mich darauf, jeden Teilnehmer auf seinem Weg zum Wunschberuf zu unterstützen.

MB: Wie schätzt Du den TMS als Instrument zur Vergabe von Studienplätzen ein?

60% der Medizinstudienplätze werden nach dem Auswahlverfahren der jeweiligen Hochschule vergeben. Auch wenn dieses von Universität zu Universität variiert, spielt der TMS an über 20 Universitäten eine große Rolle, Tendenz steigend!

MB: Wie schätzt Du die Möglichkeiten ein, die persönlichen Chancen auf einen Studienplatz über den TMS zu verbessern?

Durch eine Teilnahme am TMS kann man seine Chancen auf einen Medizinstudienplatz nur verbessern, insbesondere, wenn man sich vorher auf diesen vorbereitet hat. Und sollte man wiedererwartend doch schlechter abschneiden, wirkt sich das nicht negativ aus.

MB: Ist der TMS Deiner Meinung nach überhaupt trainierbar?

Absolut! Mit den richtigen Strategien und einer guten Vorbereitung kann man in den meisten Aufgabengruppen weitaus bessere Ergebnisse erzielen.

MB: Wo siehst Du Deine persönlichen Stärken als Dozent - worauf können sich Deine Seminarteilnehmer freuen?

Entscheidend finde ich beim Unterrichten, dass man alle Teilnehmer mitnimmt. So möchte ich in angenehmer, aber konzentrierter Atmosphäre jeden Teilnehmer individuell unterstützen.

MB: Welche Module des TMS unterrichtest Du am liebsten?

Die kurzen Tests und quantitative Probleme.

MB: Wir bedanken uns für dieses Interview und wünschen Dir und den Teilnehmern viel Erfolg und Spaß in Deinen nächsten Seminaren!